§ 1 Allgemeines
1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen – nachfolgend AGB genannt – gelten für alle von Robert Kiderle Fotoagentur – nachfolgend Fotograf genannt – durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen ausschließlich für Endkunden – nachfolgend Kunde genannt.
2. Mit der Auftragserteilung an den Fotografen, spätestens jedoch mit Entgegennahme der Lieferung oder Leistung bzw. des Angebots des Fotografen durch den Kunden gelten diese Allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen – nachfolgend AGB – als vereinbart.
3. Wenn der Kunde den AGB widersprechen will, ist dieses schriftlich binnen drei Werktagen zu erklären.
4. Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung auch ohne ausdrückliche Einbeziehung auch für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen des Fotografen.

§ 2 Überlassenes Bildmaterial / Urheberrecht / Nutzungsrecht
1. Die AGB gelten für jegliches dem Kunden überlassenes Bildmaterial, gleich in welcher Schaffensstufe oder in welcher technischen Form sie vorliegen. Sie gelten insbesondere auch für elektronisches oder digital übermitteltes Bildmaterial.
2. Der Kunde erkennt an, dass es sich bei dem vom Fotografen gelieferten Bildmaterial um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke im Sinne von § 2 Abs. 1 Ziffer 5 Urheberrechtsgesetz handelt.
3. Vom Kunden in Auftrag gegebene Gestaltungsvorschläge oder Konzeptionen sind eigenständige Leistungen, die zu vergüten sind.
4. Das vom Fotografen gelieferte Bildmaterial ist grundsätzlich nur für den eigenen Gebrauch des Kunden bestimmt.
5. Das gelieferte Bildmaterial darf ohne ausdrückliche Zustimmung des Fotografen weder vervielfältigt, noch in irgendeiner Weise veröffentlicht werden.
6. Die Negative bzw. Originaldateien von Kundenaufträgen (z. B. Hochzeiten, Portraitaufnahmen, Reportagen etc.) verbleiben beim Fotografen. Eine Herausgabe der Negative oder Originaldateien an den Kunden erfolgt nur bei gesonderter Vereinbarung.
7. Während eines Fototermins ist das Fotografieren durch Gäste des Kunden oder Mitbewerber nicht gestattet.
8. Nutzungsrechte werden nur nach Absprache gesondert durch den Fotografen schriftlich erteilt und unterliegen den gesonderten AGB für Geschäftskunden. Diese werden auf Wunsch bzw. bei Bedarf ausgehändigt.

§ 3 Online-Shop / Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen
1. Zwischen dem Fotografen und dem Kunden kommt ein Vertrag über den Erwerb von Bildmaterial zustande, wenn der Fotograf die Bestellung erhält.
2. Den vom Kunden an den Fotografen zu zahlendern Betrag für die Anfertigung und Zusendung von Bildmaterial bestimmt sich nach den bei Vertragsschluß geltenden Preisen. Alle vom Kunden zu zahlende Beträge verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
3. Der Fotograf liefert das Bildmaterial an die in der Bestellung genannten Adresse. Für die Lieferung werden Versandkosten erhoben. Die Höhe der Versandkosten werden dem Kunden bei der Bestellung mitgeteilt. Die Lieferung erfolgt in der Regel zwischen 3 und 5 Werktagen (bei Vorauskasse ab Zahlungseingang, bei Nachnahme ab Eingang der Bestellung). Der Fotograf ist zu Teillieferungen berechtigt.
4. Das zugesendete Bildmaterial bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Fotografen. Die Zahlung im Online-Shop erfolgt ausschließlich bargeldlos, in der vom Kunden bei der Bestellung ausgewählten Zahlungsweise (Vorauskasse oder Nachnahme).
5. Ein Recht zum Widerruf des Auftrages nach § 312 d Abs. 4 Nr. 1 BGB ist bei der Bestellung von Fotoabzügen ausgeschlossen, da diese nach den Vorgaben des Kunden angefertigt werden und auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind (kundenspezifische Anfertigung).
6. Erwirbt der Kunde Original-Dias, hat er ein 7-tägiges Rückgaberecht ab Erhalt der Ware. Diese gilt zwei Werktage nach Absendung vom Fotografen als zugestellt. Möchte der Kunde die Ware zurücksenden, genügt eine kurze formlose Mitteilung per Email / Fax und die rechtzeitige Absendung der Original-Dias an den Fotografen. Die Rücksendung erfolgt auf Gefahr des Kunden. Die Sendung muss ausreichend frankiert sein, nicht ausreichend frankierte oder unfrei geschickte Sendungen werden nicht angenommen. Die Erstattung des Kaufpreises abzüglich Versandkosten erfolgt nur bei einwandfreiem Zustand der zurück gesendeten Original-Dias. Beschädigte Original-Dias können nicht zurückgenommen werden, diese werden dem Kunden auf seine Kosten erneut zugeschickt. Rücksendung in Originalverpackung wird empfohlen.

§ 4 Haftung / Reklamation von Fotoabzügen
1. Der Fotograf übernimmt keine Haftung für die Verletzung von Rechten abgebildeter Personen oder Objekte, es sei denn, es wird ein entsprechend unterzeichnetes Release-Formular beigefügt.
2. Der Fotograf verwahrt die Lichtbildnisse sorgfältig. Er ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihm aufbewahrte Negative / Dias / Originalbilddateien drei Jahren nach Beendigung des Auftrages zu vernichten.
3. Reklamationen, die den Inhalt der gelieferten Sendung oder Inhalt, Qualität oder Zustand des Bildmaterials betreffen, sind innerhalb von 48 Stunden nach Empfang mitzuteilen. Anderenfalls gilt das Bildmaterial als ordnungsgemäß, vertragsgemäß und wie verzeichnet zugegangen. Bei Reproduktionen, Nachbestellungen und Vergrößerungen können sich Farbdifferenzen gegenüber der Vorlage oder den Erstbildern ergeben. Dies ist kein Fehler des Werkes und eine Reklamation ist hierdurch nicht berechtigt. Ebenso sind Reklamationen von Fotoabzügen nicht berechtigt, die nach subjektiver Meinung des Kunden z. B. zu hell, zu dunkel etc. sind.
4. Um einen berechtigten Mangel kann es sich um einen Mangel in der Menge (Anzahl der Abzüge), einem Mangel in der Art (es wurde ein anderer Fotoabzug als der bestellte geliefert), oder einem Qualitätsmangel (beschädigte Fotoabzüge / falsches Fotopapier) handeln.
5. Der Fotograf ist bemüht einen in der Frist bekannt gewordenen Mangel unverzüglich abzustellen. Dies erfolgt in der Regel in Form von Ersatz- bzw. Ergänzungslieferungen. Schlägt die Nachbesserung durch den Fotografen fehlt, ist der Kunde berechtigt vom Vertrag zurückzutreten oder den Rechnungsbetrag in Absprache mit dem Fotografen zu mindern.

§ 5 Honorare
1. Es gilt das vereinbarte Honorar. Ist kein Honorar vereinbart worden, bestimmt es sich nach der jeweils aktuellen Bildhonorarübersicht der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM). Das Honorar versteht sich inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.
2. Eine Aufrechnung oder die Ausübung des Zurückbehaltungsrechts ist nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen des Kunden zulässig. Zulässig ist außerdem die Aufrechnung mit bestrittenen aber entscheidungsreifen Gegenforderungen.
3. Das Honorar für Fotoaufnahmen wird zu 50 % fällig, wenn der Auftrag weniger als 24 Stunden vor Auftragsbeginn vom Kunden storniert wird.

§ 6 Rechnungstellung, Zahlungsbedingungen
1. Gestellte Rechnungen sind innerhalb 14 Tagen ab Rechnungdatum rein netto auf dem angegebenen Bankkonto zu begleichen. Ausgenommen hiervon sind Rechnungen aus Bestellungen im Online-Shop, die bei Vorauskasse sofort fällig werden, bei Nachnahme bei Zustellung durch die Deutsche Post AG.
2. Der Kunde kommt in Verzug, wenn innerhalb von 21 Tagen nach Rechnungsdatum kein Zahlungseingang zu verzeichnen ist. Der Fotograf ist berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 4 % über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank, mindestens jedoch 7 %, ab dem 22. Tag zu berechnen. Die Geltendmachung eines weiteren Verzugsschadens wird hierbei nicht berührt. Je nach Mahnstufe werden durch den Fotografen Mahngebühren geltend gemacht.

§ 7 Datenverarbeitung und Datenschutz
Für eine ordentliche Betriebsorganisation und eine vertragsgemäße Leistungserbringung ist die elektronische Verarbeitung von Kundendaten unerlässlich. In eine solche Verarbeitung seiner Daten willigt der Kunde daher ausdrücklich ein. Die erhobenen Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet. Dies gilt ebenso für Daten aus einer Bestellung im Online-Shop.

§ 8 Sitz, Klauseln und Erfüllungsort
1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland.
2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien verpflichten sich, die ungültige Bestimmung durch eine sinnentsprechende wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.
4. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist München.

München, 1. Juli 2007

Suche